Drucken E-Mail

Husumer Nachrichten

Spiel mit dem Wiedererkennen


GARDING Morgen wird im Alten Rathaus in Garding die neue Ausstellung eröffnet. Dazu lädt der Förderverein für Kunst und Kultur Eiderstedt ein. Unter dem Titel "Nachbilder - Malerei und Relief" werden Bilder der Künstlerin Brigitta Höppner gezeigt. Sie beschäftigt sich in unterschiedlichen malerischen Serien mit dem Thema der Auflösung unserer Wahrnehmung von Räumlichkeit.

Die reliefartigen Wandarbeiten aus Plexiglas und Holz spielen mit der Wiedererkennung von Vertrautem. Architektonische Gegebenheiten Eiderstedts und der Stadt Garding werden aus ihrem Umfeld herausgelöst und in eigenständige grafische Motive verwandelt. In der Serie "Painting Stills" fügt Brigitta Höppner durch die Darstellung des Phänomens Bewegung der Räumlichkeit ein zeitliches Element hinzu.

Brigitta Höppner studierte Kunst an der Fachhochschule Hannover und besuchte Vorlesungen an der Hochschule für Bildende Künste in Karlsruhe. Die Werke der diplomierten Künstlerin waren im Rahmen von Gruppen- und Einzelausstellungen auch in den USA, Dänemark, den  Niederlanden, Schweden und Großbritannien zu sehen. Nach einen Lehrauftrag am Bostoner Art - Departement (USA) lehrt sie nun seit über acht Jahren als Dozentin für Hochbegabtenförderung im Bereich Malerei. Sie ist Trägerin des Kulturpreises des Kreises Pinneberg.


Die Ausstellung wird morgen um 15 Uhr eröffnet. Sie ist bis zum 3. August im Alten Rathaus, Enge Straße 5 zu sehen. Die Öffnungszeiten: donnerstags bis sonntags von 15 bis 18 Uhr sowie dienstags von 10 bis 13 Uhr.


Für Sonntag, 8. Juli Uhr, bittet Brigitta Höppner im Alten Rathaus in Garding zu einem Künstlergespräch.